100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123 100_4123
.

Sonntag, 23. April 2017

Atelier Update April 17

Heute gibt’s wieder mal ein weiteres, kleines Update in meinem kleinen Schneider-Atelier.
Nach meinem großem Stoffschrank-Update hatte sich schon mein größtes Problem gelöst, aber noch 2 Dinge störten mich.


  1. Ein Nähkästchen, welches meinen Ansprüchen gerecht wird, die da wären: lang genug, um auch meine Lineale unterbringen zu können, ein Fach zum raus nehmen mit den wichtigsten Utensilien. Hübsch darf es auch noch sein, soll ja ins Atelier passen.

  2. Eine Lösung für mein Bügelbrett, so an die Wand gelehnt gefällt es mir einfach nicht.


Nach längerem Suchen fand ich dann mein „Nähkästchen“. „Kästchen“ ist wohl untertrieben, denn es ist schon recht groß aber mich stört es nicht, da ich meist mein aktuelles Nähprojekt darin verstaue (wenn es nicht gerade eine große Patchworkdecke ist).
Eigentlich ist es ein Werkzeugkasten. In schwarz mit silbernen Beschlägen. Das obere Fach hat einen Griff und lässt sich herausnehmen. So kann ich mein wichtigsten Utensilien ganz einfach mit auf das Bügelbrett, Tisch etc. nehmen. Das hatte mein voriger Kasten auch und ich hab es geliebt aber die Fächer waren zu klein.



Für das Bügelbrett bin ich bei Amazon fündig geworden (gibt es aber wohl teilweise auch bei TCM), ein Halter für die Zimmertür. Es hat etwas gedauert, bis ich einen für breite Türen fand, wir haben ja noch die alten Originaltüren bei uns im Haus, die oben eben und daher sehr breit sind.
Nur das Bügeleisen werde ich wohl nicht auf den Halter stellen, es schien zwar zu halten, aber ich möchte nicht, dass es irgendwann einer meiner Kittys auf den Kopf fällt.
Außerdem habe ich mein Eisen schon immer in einer Schublade meines Ikea „Norden“ Tisches aufbewahrt.


Freitag, 21. April 2017

Curiology Haul

Heute gibt es mal wieder ein Haul.
Ich teile hier auf meinem Blog ja sehr gerne, Geheimtipps für alternative Indie-Onlineshops, die nicht unbedingt jeder kennt. (zB The Roque and the Wolf, Artwith Design Latex Schmuck, Se7en Deadly etc)

Neulich frönte ich mal wieder meiner Sucht und stöberte durch alle Möglichen Pinterest Pins, als ich wieder auf so einen Shop stieß und mich gnadenlos verliebte.


Düster, elegant und skurril präsentieren sich die Schmuckstücke von Curiology. Zum überwiegenden Teil aus 3D-Drucken und Laser-geschnittenen Kunststoffen, aber auch aus Holz und teilweise Silber.

Der Versand ging ruckzuck und völlig problemlos.
Ich werde demnächst definitiv nochmal da bestellen, da ich mich noch in 1,2 Stücke verliebt habe.

Hier nun die Bilder meiner ausgewählten Stücke:




Montag, 17. April 2017

Urlaub im Land der aufgehenden Sonne

Jetzt ist es bald soweit, unser Urlaub nach Japan beginnt, aber mein Blog hat kein Urlaub, denn ich habe ein paar kleine Posts die letzten Tage vorbereitet.
Ihr könnt also weiter gespannt meinem Blog folgen ;).

Ich wollte mich nur offiziell verabschieden, also nicht wundern, wenn Eure Kommentare nicht gleich beantwortet werden.

Ein Reisebericht wird folgen, wenn wieder heil in Deutschland angekommen sind.
Bei mir macht sich gerade die Aufregung breit und ich renne wie irre durch das Haus und überlege, was ich alles noch vergessen habe.

Aber eine Kleinigkeit muss ich Euch noch zeigen....

Ich habe eine kleine Macke und zwar die, dass ich immer gerne alles dabei habe, für alle Eventualitäten. Ich habe so eine kleine Tasche mit allerlei Kram (von Fechttüchern, über Zahnseide bis Einmalbesteck), welche ich oft mit mir rumschleppe (worüber sich auch oft lustig gemacht wird, aber komischerweise kommt Sie doch oft zum Einsatz!).

Meine liebste Freundin Nini hat mir Karfreitag dann dieses kleine süße Katzentäschen geschenkt, voller praktischer Dinge und jedes liebevoll Beschriftet. Ich war so gerührt, so lieb, so süß und Wahnsinn was in die kleine Tasche so alles passt.

Ach Nini, ich hab Euch zwei so lieb. Danke, dass es Euch gibt ♥♥



Freitag, 14. April 2017

Gewandet in Motte

Heute gibts Bilder meines Mottenfraß-Cardigans mit mir drin.
Außerdem wünsche ich Euch allen wunderschöne Ostertage.






Sonntag, 9. April 2017

Der Mottenfraß Cardigan

Als ich meinen Cardigan begonnen hatte, war ich fest davon überzeugt, ihn schon in wenigen Tagen fertig zu haben. Schaut man auf das Datum meines letzten Post merkt man, wie sehr ich mich geirrt habe.

Ich hab ja im letzten Post einen weißen Jersey erwähnt, den ich bestellt haben, mit dem ich den „Mottenfraß“Stoff doppeln wollte. Die Idee war, ein Teil der Ärmel und die vordere Blende aus diesen beiden Stoffen zu nähen. Leider stellte sich heraus, dass beide Stoffe zusammen einfach zu schwer waren, es hing alles plötzlich unschön runter und warf Falten.


Völlig gefrustet warf ich das gute Stück in eine Kiste, bis ich wieder genug Motivation hatte das ganze aufzutrennen. Ich habe dann schließlich nur den Mottenfraß-Stoff genommen. Durch den weißen Stoff kamen die Löcher deutlich besser zur Geltung aber damit muss ich leben.


Ich hab den Schnitt das erste Mal genäht ohne Probestück und mir gefällt er sehr, beim nächsten Mal würde ich aber doch ein paar Änderungen vornehmen, vielleicht ein wenig kleiner und die Schulterweite ist etwas zu viel für mich.


Es werden noch Bilder von mir im Cardigan kommen (und ich habe auch noch eine kleine Idee, aber dazu demnächst mehr) das habe ich bisher nicht geschafft.

Dienstag, 21. März 2017

Vorschau: Wie die Motte zum Licht...

Ich habe tatsächlich meine Näh-Motivation wiedergefunden und bin derzeit sehr oft in meinem Atelier.
Zuletzt hatte ich ja meine Horror-Patchworkdecke beendet, diese habe ich im übrigen am Wochenende hochoffiziell eingeweiht und zwar ist ja Tanz der Teufel (Evil Dead) nach über 30 Jahren auf dem Index, wieder freigegeben wurden und darf nun wieder umgeschnitten öffentlich aufgeführt werden. Unser kleines Stadtkino war eines der wenigen Kinos, die diese Möglichkeit gleich wahrnahmen.
Daher war ich am Wochenende mit Freunden also im Kino und habe die Decke mitgenommen. Sie wurde auch bewundert, einer wollte sogar ein Foto von Ihr machen ;).

Voller Elan habe ich mich auch gleich an das nächste Werk gemacht, ich habe hier schon seid längerem einen Mccalls Schnitt rumflattern, für einen Cardigan.
Es macht mich richtig nostalgisch endlich mal wieder mit einem fertigen Schnittmuster zu arbeiten, dass habe ich ewig nicht mehr.


Das Highlight der Jacke ist eine geplottetet Totenkopfschwärmer-Motte, die mir MaryGold geschenkt hat. Sie hatte bei Facebook ein Bild von einem selbstgenähten Kleid mit der Motte gezeigt und ich war sofort verliebt und als ich Sie danach fragte, hat Sie mir sofort eine gegen Materialkosten geschenkt. So lieb, 1000x Danke nochmal liebe MaryGold :).
Die Plotter-Motte hat es mir ja angetan, da komme ich selbst fast ins überlegen ob ich nicht auch einen Plotter brauche....
Das Motiv ist sehr schön detailliert und gar nicht steif. Das gefällt mir wirklich sehr gut.

Kaum fing ich das Projekt an, war mein schwarzes Garn alle *argh*. Also gleich neues bestellt. Dann fiel mir beim Nähen eine tolle Idee ein, ich hatte noch einen schönen, fetzigen Stoff, der nach „Mottenfraß“ ausschaut, den könnte man super miteinbringen, dafür brauche ich aber einen weißen Jersey zum unterlegen, also diesen bestellt und gewartet.
Zwischenzeitig habe ich mich dann an einige Klamotten gesetzt, die noch etwas Handarbeit bedurften, wie Knöpfe annähen, Löcher flicken etc.
Gerade kämpfe ich mit einer aufkeimenden Erkältung (das dritte mal in kurzer Zeit), also das Schicksal will mich irgendwie abhalten weiterzukommen, ich weiß auch nicht.

Sonntag, 12. März 2017

Outfit-Post: Dark Forest

Mein Urlaub geht heute zu Ende, sehr schade, er hätte ruhig noch etwas länger gehen können ;).
Wie immer habe ich nur annähernd die Hälfte von dem geschafft, was ich auf meiner To-Do Liste hatte aber ich hatte trotzdem einige sehr schöne Tage.
Ich habe mein Bruder besucht, mit Ihm Switch gezockt, war im Planetarium, im Kino und auf Brettspielabende, hatte eine professionelle Aromaölmassage und habe immerhin ein großes Nähprojekt beendet. Das kann sich doch sehen lassen.


Außerdem hab ich es irgendwie mal geschafft, wieder ein Outfit von mir zu knipsen.
Die Leggins ist inzwischen eine meiner absoluten Lieblingsstücke im Kleiderschrank.





~ ^v^ ~ ^v^ ~ ^v^ ~ ^v^ ~ ^v^ ~ ^v^ ~

Kleid:                      H&M
Leggins:                  Punk Rave
Boots:                      Even & Odd
Mond-Kette:             Ein Geschenk von meiner lieben Nini
Possession-Kette:    The Roque & the Wolf
Armspange:             Melrose

Ich wünsche Euch allen noch einen ruhigen Sonntag und einen schmerzlosen Start in die neue Woche ;).

Mittwoch, 8. März 2017

I love Horror Movies Patchwork Blanket

Ich habe mich bei meiner Patchworkdecke wirklich etwas verschätzt, was den Aufwand anging.
Gerade habe ich Urlaub und ich habe wirklich seid Tagen fleißig an der Decke gewerkelt, aber der Quilt hat mich fast um den Verstand gebracht, ständig hatte sich die Rückseite verzogen, ich hatte dann irgendwann so viele Stecknadeln im Quilt, dass ich die Decke kaum anfassen konnte!
Daher ist mein letzter Post leider etwas her, aber endlich kann ich meine Decke voller Stolz zeigen.


Übernächstes Wochenende wird Sie dann offiziell eingeweiht, bei uns im Kino läuft dann nämlich „Evil Dead“ bzw Tanz der Teufel, der wurde ja gerade, nach über 30 Jahren, vom Index genommen und darf wieder öffentlich gezeigt werden. Das kann ich mir nicht entgehen lassen.


Jetzt aber zu meiner Decke:
Das fertige Patchwork hatte ich ja bereits gezeigt, für die Rückseite habe ich mich für einen Stoff mit Blutspritzern entschieden, eingerahmt von schlichter, schwarzer Baumwolle, gefüllt mit 1cm dickem Volumenvlies.
Gequiltet habe ich schlicht im Nahtschatten des vorderen Patchworks.


Ich bin glücklich mit dem Ergebnis. So hatte ich es mir vorgestellt, nur werde ich beim nächsten Mal die Shirts mit etwas leichterer Vlieseline verstärken, meine Wahl war doch zu steif.

Hier sieht man nochmal mein Siebdruck Logo

Gerade komme ich aus dem Kino, wo ich mit Freunden „A Cure for Wellness“ geschaut habe (den ich im übrigen empfehlen kann, ich fand Ihn wirklich spannend), daher wird es heute nix mit Horrorfilm, aber morgen Abend werde ich mich mit einem schönen Horrorschocker unter meine neue Decke kuscheln, so lieb ich das :).

 Hier liegt die Decke in unserer Chilloutzone / Gästebett auf dem Dachboden

Lesen hier noch große Horrorfilmfans mit? Welchen habt Ihr zuletzt gesehen?

Samstag, 25. Februar 2017

Drei Ohren

Es waren einmal drei kleine Öhrchen, die gehörten zu 3 Freunden. Eines schönen Tages wanderten diese 3 Öhrchen gemeinsam zum Piercer und ließen sich jeder ein neues Piercing verpassen. Das eine Ohr wählte ein Forward-Helix, das zweite ein Daith und das Dritte ein Conch.
Ganz tapfer ließen sich alle Drei die Kanüle durch den Knorpel stechen und bewunderten am Schluss gegenseitig ihre neuen Schmuckstücke. Dann wurde noch gemeinsam gekocht und gefeiert.
Und da Sie noch lange nicht genug Chirurgen-Stahl im Körper haben, werden noch weitere Löcher in Zukunft folgen ;)

-ENDE-


Ich hab also endlich wieder ein neues Piercing, das wurde soooo lange Zeit, jetzt hab ich es endlich mal zusammen mit 2 Freundinnen geschafft.
Mein Öhrchen ist übrigens das Zweite ;), das relativ nackte (leider!) und blutige (muhaha!). (Die Fotos wurden direkt nach dem Piercen gemacht).
Eigentlich wollte ich ein Industrial-Piercing aber meine Anatomie lässt es nicht zu, das haben mir jetzt 2 Piercer bestätigt, so wurde es ein Daith, das war auch noch auf meiner Wunschliste :).

Wieviele und was für Piercings habt Ihr?

Dienstag, 14. Februar 2017

Valentinstag - Nix für Vegetarier

Valentinstag, das ist dieser furchtbar kommerzielle amerikanische Feiertag, an dem alles rot und voller Herzen ist.
Oder aber auch der Tag, an dem ich meine bessere Hälfte gerne eine Freude mache (das kann man am besten immer mit etwas Essbarem) und das so richtig herrlich kitschig in Herzform.

Man erinnere sich, an meine Maultaschen oder die Erdbeertorte.


Dieses Jahr wollte ich dem ganzen noch die Krone aufsetzen und habe die Beef L´Amour Torte von Galileo nachgebacken.
Haufenweise Hack, Frischkäse, Schinken, Tomaten, Rucola und natürlich viel Lieben (die darf ja an diesem Tag nicht fehlen!).


 Da ich die Torte nur gestern schnell noch in der Nacht machen konnte und Sie es nicht überlebt hat, bis ich von der Arbeit kam, gibt es nur sehr schlechte Fotos bei Küchenlicht. Schade! Hübsch ist Sie ja geworden ;).

Und was hat Euch dieser rosarote Kitschtag so beschert? ;)


Donnerstag, 9. Februar 2017

Kleines Zwischenergebnis

Heute gibts ein kurzen und schmerzlosen Post.
Ich wollte Euch nur schnell ein Bild von meinem fertigen Horror-Patchwork zeigen.


Die einzelnen Motive passen gut zusammen und auch mein kleines Logo hat sich gut eingefügt, wie ich finde.


Jetzt kann ich mich an die Rückseite und an den Quilt machen, den Teil, den ich nicht sehr mag. 
Gerade habe ich einen freien Nachmittag, eigentlich könnte ich die Zeit nutzen und meine Decke weitermachen.... eigentlich... aber genauso gut könnte ich auch weiter auf dem Sofa liegen, in eine Decke eingepackt und weiter Day of the Tentacle Remastert auf der PS4 zocken ;).
Liebt Jemand von Euch auch so sehr die alten Point and Click Adventures?

Dienstag, 31. Januar 2017

Achtung Spoiler

Eigentlich lag es nicht in meiner Absicht, aber heute werde ich schon eines meiner nächsten großen Projekte spoilern.
Mein aktuelles Projekt ist ja meine Horror-Patchwork-Decke, das Patchwork habe ich auch fast fertig, Bilder gibt es noch nicht, da eben nur FAST fertig.
Ich habe mich etwas schwer getan bei der Aufteilung der Shirts für das Patchwork und schlussendlich eine passende Anordnung gefunden, nur das ein kleines Rechteck von 9 x 11cm frei blieb.
Ich habe mich dazu entschlossen, aus dieser Not eine Tugend zu machen und ein kleines Detail an dieser Stelle einzubauen in Form meines Logos.
Es soll nichts herausstechendes sein, eher etwas Kleines, unauffälliges.

Wie bringt man aber das Logo auf Stoff?

Nitrofrottage geht nur auf hellen Stoffen, mein Logo ist zu fein für eine Stoffapplikation, bleibt Stoffmalfarbe. Nur ist mein Logo, wie schon gesagt, sehr fein, eine Schablone für Stencil herstellen wäre wohl eine Qual.... oder doch nicht? Ich hatte da doch schon etwas für ein nächstes Projekt bestellt, eine weitere, neue Technik.

Ich und neue Techniken, das ist sowieso so eine Sache.
Meine liebe Freundin Andrea hat neulich im Nähkromanten-Forum ein lieben Kommentar zu meinen zuletzt gezeigten Werken geschrieben, ich zitiere mal: „Du bist die Königin der ungewöhnlichen Techniken und werkelst damit immer wieder so tolle individuelle Sachen. „
(Hier nochmal lieben Dank an Andrea :) )
aber das trifft irgendwo den Nagel auf den Kopf, das ist mein Segen und mein Fluch!

Aufmerksame Leser meines Blogs haben ja bestimmt schon gemerkt, das ich ständig neue DIY-Techniken ausprobiere, ich sehe irgendwas im Internet und muss es auch mal ausprobieren.
Ich liebe die Herausforderung, in diesen neuen Techniken, hier ist mehr der Weg das Ziel, denn hier kommt der Fluch ins Spiel, beherrsche ich erst mal die Technik, dann renne ich eigentlich schon zur Nächsten.
Irgendwie auch schade, weil viele DIY-Blogger so Ihre Technik haben und Sie meist perfektionieren und personalisieren.


Aber jetzt endlich mal wieder zurück zum Thema, also was ist denn nun das neue Projekt, bzw. die neue Technik?
Ich habe mir ein Siebdruck Starter-Paket gekauft und werde mich also demnächst an der Fertigung von Siebdrucken versuchen. Zugegeben, kein günstiger Spaß aber ich freue mich trotzdem.

Ein Siebdruck wäre doch die Lösung für mein Logo-Patchwork Problem.

Ich wollte nur für den kleinen Druck kein ganzes Sieb verbrauchen, generell hatte ich noch zu viel Respekt vor der ganzen Technik um gleich an das richtige Sieb zu gehen.
Ich habe mir stattdessen aus einem alten Holzbilderrahmen,Siebdruckgewebe und einem Tacker, ein Sieb selber gebaut.
Das Sieb wird dann entfettet, dann mit Fotoemulsion beschichtet und getrocknet.
Hierbei war es gar nicht schlecht, alles mal im kleinen Format ausprobiert zu haben.


Der Druck des Fotofilms stellte mich leider vor die nächste Herausforderung, denn ich habe nur einen Laserdrucker zur Verfügung und keine Druckeinstellung führte zu einem optimalen Ergebnis, so habe ich 2 Folien übereinanderlegen müssen.
Das Sieb habe ich dann belichtet und Ausgewaschen.
Soweit hat tatsächlich alles relativ gut funktioniert.


Nur beim Drucken hatte ich einige Anlaufschwierigkeiten, bis ich die Handhabung raus hatte und ein halbwegs vernünftiger Druck raus kam.

Das Ergebnis ist noch noch optimal. Farblich müsste der Druck etwas kräftiger.
Aber ich habe, bei meinem dritten Versuch, ein brauchbares Ergebnis erzielt und kann nun mein Patchwork weitermachen.

Nun wisst Ihr also, was Euch demnächst hier auf meinem Blog erwartet, ich werde mich weiter am Siebdruck versuchen und hier auch meine Erfahrung dabei berichten.

Sonntag, 22. Januar 2017

Mein Atelier 2.0


Guten Morgen :).

Im Mai 2015 (schon so lange her!) habe ich Euch hier mein neues Nähzimmer,oder wie ich es liebevoll nenne, mein Atelier, gezeigt.

Eigentlich ist es nicht nur mein Nähzimmer, sondern auch mein Mädchenzimmer, mit meinen Schminksachen und daher war es mir auch immer wichtig, dass der Raum nicht zu sehr wie Werkstatt aussieht sondern auch etwas gemütliches, wohnliches hat.

Einige waren ja überrascht, wie ich tatsächlich all mein Bastel- und Nähkram untergebracht bekommen habe und es doch so ordentlich aussieht.
Das liegt einerseits daran, dass ich tatsächlich alles in Schränken, hinter und unter dem Sofa versteckt habe und daran, dass bisher meine Stoffe nicht in dem Raum waren.


Die hatte ich bisher in Kartons auf dem Dach, da ich noch keine Lösung für Sie hatte.
Irgendwann hatte ich Sie dann in mein Zimmer geholt und Sie standen hoch gestapelt hinter der Tür, das hatte mich sehr gestört.



Ich habe lange nach einem Schrank für die Stoffe gesucht, der optisch in das Zimmer passt und nicht zu ausladend wirkt.
Cool fand ich weiße Metallspinde aber diese hatten leider das Problem, dass Sie meist keine Regale sondern nur 1 Fach und eine Kleiderstange haben.
Ich habe dann schließlich diesen Schrank aus Holz in Spindoptik gefunden und es passen tatsächlich alle meine Stoffe hinein.


Dafür musste ich leider schweren Herzens meinen künstlichen Kamin aus dem Zimmer verbannen, aber der steht jetzt auf dem Dachboden und kommt da auch sehr gut zur Geltung.

Eine Kleinigkeit habe ich noch verändert im Raum und zwar habe ich noch dieses Regal mit Schubladen an der Wand, neben der Schräge angebracht. 



Die Optimierung geht weiter, also Fortzsetzung folgt ;).

Samstag, 14. Januar 2017

Back in Black Haul

Momentan liege ich mit einer üblen Erkältung flach.
Das Ausruhen und rumliegen geht mir langsam ziemlich auf die Nerven aber so komme ich auch mal dazu, Beiträge zu posten, die ich schon vor längerem vorbereitet hatte.


Von Schmuckstücken kann ich ja nie genug haben, gerade alles was etwas ausgefallener und besonderer ist, zieht mich magisch an, so war ich auch hin und weg, als ich die Schmuckstücke von The Rogue and the Wolf entdeckt habe.


Es handelt sich dabei um schwarze, 3D gedruckte Schmuckstücke.

In regelmäßigen Abständen hat der Shop Rabattaktionen, es lohnt sich also zu warten und nicht sofort zuzuschlagen, so habe auch ich fast 50% bei meinen Stücken gespart. (Inzwischen hat der Shop auch wieder eine neue Kollektion herausgebracht: White Witch/Black Snake, die es mir sehr angetan hat, aber ich bleibe standhaft ;).)

Ich habe mich für den „Hecate“ Fingerring den„Occult“ Midiring, sowie dem „Amulet of Possession“ entschieden.
Die Schmuckstücke sind federleicht und doch stabiler, als ich gedacht habe.


Noch ein weiterer Ring durfte mein düsteres Heim einziehen und zwar dieser Silberring mit Onyx, es war Liebe auf den ersten Blick.


Als i-Tüpfelchen habe ich dann endlich noch eine kleines Fledermaustäschen von H&M ergattern können, welches es zur Halloween-zeit gab, ich habe es leider völlig verpennt, mir eine zu ergattern aber mit etwas Geduld war Sie online wieder verfügbar und ich habe gnadenlos zugeschlagen.

Dienstag, 10. Januar 2017

Kuscheln mit Chucky und Co

Ich liebe Horrofilme.

Ich schaue Sie gerne mit Freunden bei DVD Abenden, bei den Horrornächten unseres kleinen Stadt-Kinos und zu Hause auf dem Sofa lümmelnd.

Bei letzterem, decke ich mich dabei meist, mit meiner schwarz-weißen Patchworkdecke, zu. Allerdings muss ich meine Decke regelmäßig gegen meine Kittys verteidigen und das leider nicht immer erfolgreich!

Es muss unbedingt eine zweite Decke her.
Das Thema dieser Decke liegt wohl jetzt auf der Hand ;). Aus alten T-Shirts Patchworkdecken zu machen, ist ja inzwischen ein gängiger Trend, der mir sehr zusagt.


Wenige Shirts hatte ich hier, viele habe ich aus Forum und bei ebay zusammengetragen.
Ich habe auf Papier die Zusammenstellung der Motive geplant und die Shirts dementsprechend zugeschnitten.



Es ist enorm, was aus diesem riiiiesen Textilberg am Ende übrig geblieben ist. Die 4 kleinen Stapel sind meine zugeschnittenen Motive und im Eimer sind die Reste.
Anfangs hatte ich befürchtet, dass die Decke sehr schwer werden würde, aber das hat sich wohl erübriegt.


Da einige Shirts leider etwas verwaschen waren, habe ich Sie mit schwarzer Textilfarbe aufgefrischt.
Leider sind dabei 2 der Motive stark miteingefärbt wurden. Das ist ärgerlich und ich hadere noch mit mir, ob ich Sie trotzdem nutze oder ersetzen soll.

Fortsetzung folgt...